Ein Wochenende in Cuxhaven

Wattwanderung und veganer Burger

Lang sehnte ich mich mal wieder nach Cuxhaven, dem Meer und dem Watt unter den Füßen. Nun war es soweit, ganz spontan und genau richtig. Eine Woche nachdem ich aus Südtirol zurück war, ging es los. Wir – meine Schwester, mein Vater und ich – wollten eine Wattwanderung machen. Letztendlich wurde daraus ein gemütlicher Spaziergang. Danach gab es einen leckeren veganen Burger mit Meer- bzw. Wattblick, einen Spaziergang durch die Innenstadt von Cuxhaven und einen wunderschönen Sonnenuntergang am Meer.

Genächtigt haben wir über Airbnb in Bremerhaven, da so spontan nichts Bezahlbares mehr in Cuxhaven zu finden war. Von Bremerhaven sind es mit dem Auto ca. 45 Minuten nach Cuxhaven Duhnen. Dort begann bei vollem Sonnenschein und herrlich warmen Temperaturen unser Tag am Meer.

Am Deich angekommen stellten wir schockiert fest, dass jeder Eingang zum Strand von einem Mann/einer Frau besetzt war und der „Eintritt“ zum Strand 3€ pro Person kosten soll (oder kostenlos mit Kurpass). Tatsächlich fanden wir einen einzigen Strandeingang, der nicht besetzt oder vielleicht einfach schlecht kontrolliert wurde?! – Wir hatten Glück! Nach unserer ausgelassenen Freude über unseren Erfolg hieß es dann aber: Schuhe aus und auf ins Watt! Übrigens solltet Ihr euch in jedem Fall über die aktuellen Gehzeiten informieren. Geplant war ursprünglich eine Wattwanderung zur Insel Neuwerk. Dieser Wattwanderweg ist von Cuxhaven Duhnen oder Sahlenburg markiert. Er kreuzt zwei tiefere Priele und dauert bei ca. 20 Kilometern ungefähr vier Stunden Gehzeit. Durch die Markierung ist es auch ohne Wanderführer möglich, ich persönlich würde aber immer auf eine erfahrene Person zurückgreifen. So ist nicht nur die Sicherheit gewährt, sondern man kann auch eine Menge über das Watt und seine Bewohner erfahren.

Eine alternative, kürzere Wanderung wäre von Cuxhaven Duhnen nach Sahlenburg entlang des markierten Wattwanderwegs. Auch hierbei werden die zwei tieferen Priele gekreuzt. Wir sind ein bisschen in Richtung Sahlenburg spaziert und sind irgendwann wieder umgedreht. Sobald wir den Wattwanderweg verlassen haben, standen wir verloren umgeben von  Tausenden Muscheln und hatten Angst um unsere nackten Füße. Wir tanzten von rechts nach links und sanken am Ende noch einige Zentimeter tief in den Wattmatsch ein, wobei wir fast ausrutschten und auf die Krebsleichen fielen, bis wir schließlich wieder sicher am Strand angekommen waren. ;- )

Entlang der Promenade gibt es einige Einkehrmöglichkeiten, natürlich vor allem mit vielfältiger Fischauswahl. Wir haben uns im Restaurant Leuchtfeuer niedergelassen. Positiv überrascht hat mich, dass auch einige wenige vegane Gerichte auf der Menükarte stehen. Ich habe mich dann für den Sweet Potato & Bean-Burger entschieden, der wirklich sehr lecker war und den ich sehr gerne weiter empfehle.

Nach dem Mittagessen ging es in die Innenstadt von Cuxhaven. Hier lässt es sich gemütlich spazieren und durch die Geschäfte schlendern, die samstags überwiegend bis 13:00 Uhr geöffnet haben. Die Restaurants und Cafés hatten aber ganztägig auf, sodass ein Spaghettieis noch drin war.

Den Abend haben wir dann bei einem schönen Sonnenuntergang am Meer bei Cuxhaven Sahlenburg ausklingen lassen. Auch hier hätte man tagsüber wohl Eintritt zahlen müssen, zum Sonnenuntergang war aber niemand mehr da. Geparkt haben wir beide Male nicht weit vom Strand auf einem öffentlichen Parkplatz, um welche Gebühren wir leider nicht drumrum kamen. ;- )

Am folgenden Tag haben wir uns noch einen kleinen Eindruck von Bremerhaven verschaffen, bevor wir unsere Heimreise angetreten sind.

Wart Ihr bereits in Cuxhaven und habt vielleicht sogar die Wattwanderung zur Insel Neuwerk gemacht? Ich freue mich über Erfahrungsberichte.

Liebe Grüße, Ines

 

 

(unbezahlte und unbeauftragte Werbung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.