Südtirol – Lana, Meran und Umgebung

Südtirol – ein wunderschönes Land. Hier habt Ihr alles: Berge zum Wandern, Seen zum Baden und Städte zum Bummeln – Bewegung, Entspannung, Kultur, Panoramaaussichten, leckeres Essen und mediterranen Flair. Ich habe hier definitiv meine Liebe zu den Bergen wiederentdeckt. Während meines Südtirolaufenthaltes habe ich vor allem die Umgebung Völlan, Lana und Meran erkundet. Am liebsten zu Fuß. Im folgenden Beitrag findet Ihr Restaurantvorschläge, Spazier- und Wanderrouten, Tagesausflüge und am Ende noch ein paar Infos für Eure Reise nach Südtirol.

Völlan

Genächtigt habe ich in Völlan, einem kleinen Dorf im Meraner Land oberhalb von Lana. In Völlan ist man umgeben von Apfelplantagen, Weinbergen und Kastanienhainen. Außerdem hat man einen tollen Blick auf Lana, Meran und Dorf Tirol. In Völlan sind Wander- und Spazierwege ausgeschildert, die beispielsweise durch die Obstanlagen führen. Es gibt auch einen Wanderweg, der hoch bzw. runter nach Lana führt (ca. eine Stunde Gehzeit). Im Herbst findet in Völlan/Lana jährlich ein Kastanienfest statt, welches sich ebenfalls sehr lohnen soll.

Völlan, Südtirol
Völlan, Südtirol
Kinderkunst aus Völlan
Kinderkunst aus Völlan

Lana

Lana ist die siebtgrößte Gemeinde in Südtirol und liegt am Rand des Etschtals. Eine kleine, gemütliche Altstadt lädt zum Verweilen ein. Hübsche Cafés und Restaurants beleben das Dorf. Außerdem gibt es ein paar nette Geschäfte, in denen Ihr Souvenirs, Bücher, Schreibwaren, Küchenzubehör o.ä. findet. Auch Supermärkte sind ausreichend vorhanden, die teilweise sogar sonntags geöffnet haben. In Lana könnt Ihr beispielsweise die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt oder das Südtiroler Obstbaummuseum besichtigen.

Lana, Südtirol
Lana, Südtirol
Buchladen Lana
Buchladen Lana

Restaurants & Cafés

In diesem Abschnitt werde ich Euch zwei Restaurants und ein Eiscafé vorstellen, die ich selbst besucht und somit empfehlen kann.

Gasthof Falger

Dieses Lokal befindet sich in Völlan. Eine große Terrasse mit toller Aussicht auf die Berge lädt zum Verweilen ein. Innen herrscht eine rustikale, gemütliche Atmosphäre. Je nach Saison findet Ihr unterschiedliche Speisen auf der Menükarte. Offenfrische Pizza bekommt Ihr aber immer, sehr zu empfehlen und auch zum Mitnehmen möglich.

Götzfried Keller

Dieses Restaurant findet Ihr in Lana. Draußen sitzt man unter einem riesigen Feigenbaum, drinnen auf Holzbänken in uriger Südtiroleratmosphäre. Auch hier werden regionale und saisonale Speisen geboten. Grillteller, Gulasch, Knödel, Kaiserschmarrn – und vieles mehr. Informiert euch zuvor im Internet über die aktuellen Öffnungszeiten.

Von Völlan führt auch ein Wanderweg (ca. 1 1/2 Stunden Gehzeit) zum Götzfried Keller. Ein sehr schöner Weg durch die Obstanlagen und Wälder. Teilweise auch steilere Wegabschnitte mit Geröll. Wir sind den Weg auch nach dem Abendessen zurückgelaufen. Falls das geplant ist: Taschenlampen nicht vergessen!

In der Sommersaison ist in beiden Restaurants eine vorherige Tischreservierung empfehlenswert.

Gelateria Caffetteria

Dieses Eiscafé befindet sich in der Altstadt von Lana. Moderne Einrichtung und spannende Auswahl – sehr lecker! Es gibt weitere Eiscafés in Lana.

Spaziergänge/ kleine Wanderungen 

Gaulpromenade: Ein ca. 30 – minütiger Spaziergang führt von der Falschauerbrücke durch die Gaulschlucht, über die Gaulpromenade bis hoch zum Schloss Braunsberg. Der Weg ist ausgeschildert. Es ist ein schöner Panoramaweg mit Blick auf Lana, sicher auch gut geeignet für einen Abendspaziergang. Jedoch ist auch etwas Anstrengung gefragt, da der Weg von der Schlucht unten bis zum Schloss nach oben führt. Teilweise mit Geröll, sodass festes Schuhwerk von Vorteil ist.

Die Gaulpromenade, Lana
Gaulpromenade
Schloss Braunsberg
Schloss Braunsberg

Brandiswaalweg: Der Brandiswaalweg ist einer von vielen Pilgerwegen in Südtirol. Er beginnt oberhalb der Bushaltestelle Gampenparkplatz. Er ist ca. 3,4 km lang. Der Brandiswaalweg ist kein Rundwanderweg, d.h. Ihr müsst denselben Weg zurücklaufen. Für eine Strecke bracht man ca. 45 – 60 Minuten. Der Weg endet bei einem Wasserfall mit Sitzgelegenheiten. Kurz zuvor liegt das Restaurant Waalrast. Ich selbst habe  es nicht besucht, es soll aber sehr lecker sein. Der Brandiswaalweg ist ein Panoramaweg mit schöner Aussicht auf Lana. Er verläuft ausschließlich eben und ist daher auch für Familien mit Kinderwagen geeignet. Außerdem begegnet man auf diesem Weg Ziegenböcken, Lamas und Alpakas. Auch führt vom Weg eine Beschilderung zum Obstbaummuseum.

Der Brandiswaalweg
Brandiswaalweg
Der Wasserfall am Ende des Waalwegs
Wasserfall am Ende des Waalwegs

Knottnkino: Zwischen den Dörfern Hafling und Vöran liegt das Knottnkino von dem Künstler Franz Messner. Das Knottnkino ist eine Aussichtsplattform mit 30 Kinosesseln, auf denen man Platz nehmen und das Naturkino vor einem bewundern kann. „Vom Knottnkino in Vöran überblickt man das gesamte Etschtal und genießt den überwältigenden Ausblick von den Bergspitzen der Texelgruppe bis zum Gantkofel, von der Aussichtsplattform Penegal und weiter zum Weißhorn. Knottn bedeutet im Südtiroler Dialekt Fels. Vor Millionen von Jahren, als der Tschögglberg von Lava und Aschenregen geformt wurde, entstanden diese weinroten, runden Kuppen. Diese Felsformationen sind in Südtirol einmalig, in Vöran kann man drei davon finden: den Rotsteinkogel, den Beimsteinkogel und den Untersteinkogel.“

Wir haben das Knottnkino über den Parkplatz Knottnkino erreicht. Von hieraus ist es ein ca. 30 – minütiger Spaziergang mit etwas Anstrengung. Teilweise geht es steil bergauf, über Geröll und im Wald über einige Wurzeln, die aus dem Boden ragen. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert. Das Knottnkino ist außerdem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Bei Lana Burgstall fährt eine Seilbahn bis Vöran hoch. Von dort aus führen Wanderwege zum Knottnkino.

Das Knottnkino
Knottnkino
Wir hatten eine wunderbare Vorstellung im Naturkino
Wir hatten eine wunderbare Vorstellung im Naturkino

Meran – Kultur, Entspannung und Bewegung

Die Kurstadt Meran liegt im Herzen von Südtirol. Das ganze Jahr über herrscht hier ein mildes Klima. In der zweitgrößten Stadt Südtirols wird zur Hälfte Deutsch und zur Hälfte Italienisch gesprochen.

Ich habe Meran während meiner Südtirolreise nur am Rande erlebt. Jedoch war von allem etwas dabei – Kultur, Entspannung und Bewegung. Im folgendem Abschnitt stelle ich Euch drei lohnenswerte Erlebnisse in und um Meran vor.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Es gibt unzählige Burgen und Schlösser in Südtirol. Das Schloss Trauttmansdorff mit seinen Gärten ist aber sicherlich einen Besuch wert. Im Schloss findet Ihr das Touriseum, ein Museum, welches sich der Geschichte des Südtriroler Tourismus widmet. Die Gärten sind jedoch das sehenswertere Highlight. Sie sind in vier Themenbereiche unterteilt: Waldgärten (Miniaturwälder aus Amerika und Asien), Sonnengärten (Mediterranes Flair), Wasser- und Terrassengärten (Europäische Gartenkunst) und Landschaften Südtirols (Tradition & Naturerlebnis für Kinder). Sie sind mit insgesamt 12 Hektar um das Schloss angelegt. In diesem riesigen botanischen Garten von Meran findet jeder das Richtige für sich. Sehr empfehlenswert ist die Aussichtsplattform „Matteo Thun’schen Gucker“. Von hieraus habt Ihr einen wunderschönen Blick auf Schloss Trauttmansdorff und seine Gärten bis über die umliegenden Berge – wirklich traumhaft schön! Über dieser  Aussichtsplattform liegt der „Garten für Verliebte“. Ein Rundweg führt hindurch, vorbei an Wasserbecken mit kunstvollen Blumensträußen, welche auch über ein paar Steine durch das Wasser erreichbar sind. Die „Voliere“ ist eine weitere Aussichtsplattform, die sich nicht weit vom Palm Beach befindet. Auch für Kinder haben die Gärten einiges zu bieten. Außerdem sind die Wege kinderwagen- und rollstuhltauglich.

Ihr solltet für den Besuch bei Schloss Trauttmansdorff ausreichend Zeit mitbringen. Ich habe mich hier ca. drei Stunden aufgehalten (ohne viele Pausen). Mit einem Kaffee am See kann der Aufenthalt hier sicherlich auch schnell zu einem Tagesausflug werden. Der Eintritt hat mich im Sommer 2019 14€ gekostet. Parkplätze sind ausreichend vorhanden und auch eine Bushaltestelle ist nicht weit. Solltet Ihr diesen Besuch noch mit einem Spaziergang/kleiner Wanderung verbinden wollen, bietet sich der Sissi-Weg an. Dieser führt vom Schloss ca. 3 km zur Kurpromenade von Meran. Ich habe mich an dieser Stelle jedoch für den Meraner Waalweg entschieden. Dies kann ich an dieser Stelle jedoch noch nicht empfehlen, da meine Planung sehr lückenhaft war und sich meine Wanderung daher eher katastrophisch entwickelte. ;- )

Schloss Trauttmansdorff, Meran
Schloss Trauttmansdorff, Meran
Matteo Thun'schen Gucker
Matteo Thun’schen Gucker

Therme Meran 

Die Therme Meran befindet sich im Zentrum der Stadt. Sie beinhaltet 25 Pools in der Halle und im Thermenpark. Es gibt eine Sauna-Landschaft, einen Spa-Bereich, ein Fitness Center und ein Bistro. Wir haben den Besuch in der Therme an einem Regentag in der Sommersaison vorgenommen. Es war wirklich sehr voll, sodass wir gegen Mittag keine freie Liege mehr bekommen konnten. Tatsächlich hatte die Therme zu dieser Zeit eher den Charakter eines Spaßbades. Jedoch kann ich mir gut vorstellen, dass der Besuch in der Nebensaison ganz anders ausschaut. Trotz allem konnten wir den Tag genießen und etwas entspannen ;- ). Der Eintritt hat uns pro Person 22€ für eine Tageskarte (nur Pools!) gekostet. Ein Parkhaus, sowie Bushaltestellen sind unmittelbar vorhanden.

Therme Meran
Therme Meran
Der Passer, Ausblick vor der Therme Meran
Passer, Ausblick vor der Therme Meran

Tappeinerweg und Tirolerstieg

Der Tappeinerweg ist nach dem Kurarzt Kurt Tappeiner benannt. Er beginnt im Stadtzentrum Meran beispielsweise bei der Gilfpromenade und endet nach ca. 4 km in Gratsch. Der Tappeinerweg ist eine Höhenpromenade, die stetig aufwärts verläuft. Das Panorama und die Flora und Fauna machen diesen Weg so sehenswert und begehrt. Hier habt Ihr schöne Aussichten auf Meran und die Berge. Wir sind den Weg nicht bis Gratsch gelaufen, sondern sind bei einer Wegbeschilderung zum Tirolerstieg abgebogen. Dieser Weg führte uns bis hoch nach Dorf Tirol. Es ging stetig steil bergauf auf einem Schotterweg. Ich empfand vor allem das letzte Stück als sehr anstrengend, aber man wird mit einer tollen Aussicht belohnt. Der Weg ist auf Grund seiner Beliebtheit in der Sommersaison bei gutem Wetter und zur Mittags/Nachmittagszeit gut besucht. Aufgrund dessen wird empfohlen den Weg abends zu begehen. Sicherlich hat das Abendpanorama auch seinen ganz besonderen Reiz. Wir sind von Dorf Tirol noch ca. 20 Minuten zum Schloss Tirol spaziert. Auch von hier ist die Aussicht traumhaft! Schloss Tirol hat Montags Ruhetag.

Der Tappeinerweg
Tappeinerweg
Schloss Tirol
Schloss Tirol

 

Noch ein paar Infos:

Beste Reisezeit Südtirol war in der Sommersaison schon sehr voll, es war aber okay. Ich denke, dass die entspanntesten Reisezeiten im Frühling und Herbst - also vor und nach der Hochsaison - sind. Davon abgesehen glaube ich, dass jede Jahreszeit in Südtirol ihren ganz besonderen Reiz hat.
ReisedauerIch war zehn Tage in Südtirol unterwegs und habe in dieser Zeit eine Menge unternommen. Ich habe mich vor allem auf die Naturerlebnisse und Wanderungen fokussiert. Allerdings denke ich, dass für ein intensiveres und möglicherweise vielfältigeres Entdecken des Landes zwei bis vier Wochen geeignet wären (je nach eigenen Vorstellungen und Wünschen).
An- und Abreise Es ist Euch mit jeglichen Verkehrsmittel möglich, nach Südtirol zu reisen. Ich habe mich aus Umweltgründen bewusst für den Zug entschieden und würde es wieder machen.
Reisen vor Ort Ich denke, es ist am einfachsten mit einem Auto Südtirol zu erkunden. Vor allem, wenn Wanderungen in entferntere und höhere Gebiete geplant sind. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, häufig gegen Bezahlung. Eine Alternative sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Das öffentliche Netz in Südtirol ist sehr gut ausgebaut, sodass man mit Bussen fast überall hinkommt. Die Mobilcard ermöglicht Euch in ganz Südtirol die Regionalzüge, Nahverkehrsbusse und auch einige Seilbahnen zu nutzen. Es gibt die Karte für einen, drei oder sieben Tage. Die Museumsmobilcard oder die Bikemobilcard sind weitere Alternativen.
Mein ReiseführerMich hat der Reiseführer "Südtirol" von Baedeker erfolgreich begleitet. Alles wichtige und sehenswerte rund um Südtirol ist dort kurz und knapp zu finden. Ich konnte somit im Vorfeld schon mögliche Teilziele für meine Reise aussuchen.
Geld Die Währung ist der Euro. Ich empfand das Preisniveau, sowohl in Supermärkten und Restaurants, als auch in anderen Geschäften, unserem verhältnismäßig ähnlich. In den Gebieten, in welchen ich unterwegs war, gibt es ausreichend Geldautomaten. Es ist vor allem bei Wanderungen eher außerhalb immer sinnvoll, etwas Bargeld dabei zu haben.
Mein persönliches Highlight Die Seiser Alm - definitiv mein absolutes Highlight meiner Reise. Wir sind dort mit dem Auto hingefahren. Die Straße zur Seiser Alm ist zwischen 9:00 und 17:00 Uhr geschlossen. Die Parkgebühren haben 18€ gekostet. Wir sind einen Rundwanderweg gelaufen. Erst zur Töllalm, weiter zur Arnikaalm und zurück zum Parkplatz. Es war ein toller Panoramaweg mit wunderschönen Aussichten auf die Dolomiten und die Alm - einfach traumhaft!
Sonstiges Die Südtiroler*innen sind freundlich und auf den Almen hat man mit den Wirt*innen immer etwas zu lachen. Spätestens nachdem man auf selbst gemachten Schnaps eingeladen wurde.
Es gibt sowohl in Bozen, Meran und Lana Touristeninformationen. Hier bekommt Ihr eine riesen Auswahl an Flyern mit Reisetipps und Angeboten durch das ganze Land. Es gibt beispielsweise auch Touren zum Gardasee, nach Verona oder Venedig.

 

In Südtirol ist wirklich für jeden etwas dabei und umgeben von den beeindruckenden Bergen hat jede Aktivität einen besonderen Reiz. Ich werde sicher nochmal wiederkommen! Und Ihr? Wart Ihr schon in Südtirol oder steht es noch auf eurer Liste? 

Liebe Grüße, Ines 

 

Schloss Trauttmansdorff, Blick auf den See

Bild 1 von 40

 

 

(Quellen: https://www.merano-suedtirol.it/de/hafling-voeran-meran-2000/natur-kultur/sehenswuerdigkeiten/knottnkino-in-voeran.html; https://de.wikipedia.org/wiki/Lana; https://de.wikipedia.org/wiki/Meran; https://de.wikipedia.org/wiki/Die_G%C3%A4rten_von_Schloss_Trauttmansdorff; https://www.termemerano.it/; https://www.meranerland.org/de/freizeit-aktiv/berge-wandern/promenaden-in-meran/tapp

einerweg/ 

unbezahlte und unbeauftragte Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 thoughts to “Südtirol – Lana, Meran und Umgebung”

Schreibe einen Kommentar zu Ines Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.